Fertigungsverfahren nach der Häufigkeit der Prozesswiederholung

Zurück zur Übersicht

Eine weitere Möglichkeit, das Fertigungsverfahren zu unterscheiden ist die Häufigkeit der Prozesswiederholung. Hierbei unterscheidet man zwischen Einzelfertigung, Serienfertigung, Sortenfertigung, Partie- und Chargenfertigung und Massenfertigung. Den Unterschied zwischen diesen Fertigungsverfahren könnt ihr hier nachlesen.

Einzelfertigung

Von einem Erzeugnis wird nur eine Einheit hergestellt, die Losgröße ist 1
Die Fertigung erfolgt nur auf Grund von Kundenaufträgen
Es werden vorwiegend Facharbeiter und Universalmaschinen eingesetzt
Erfordert geringen Kapitalbedarf
Sehr flexibel
In der Regel geringer Wettbewerbsdruck, da oft nur für eine bestimmte Marktnische produziert wird
lange Durchlaufzeiten, daher geringere Produktivität
gleichmäßige Kapazitätsausnutzung ist schwierig
häufig verwendet: Werkbankfertigung, Werkstättenfertigung, Baustellenfertigung

Serienfertigung

ein Produkt wird in einer begrenzten Auflage in mehreren Ausführungen hergestellt, die Losgröße beträgt 2 bis n
Die Ausführungen unterscheiden sich wesentlich voneinander (z.B. Familienwagen, Geländewagen, Kleinwagen, Luxuslimousine)
Die Fertigung der Ausführungen erfolgt daher meist parallel auf verschiedenen Maschinen, oder nach erheblichem Rüstaufwand auf einer Maschine
führt im Gegensatz zu der Einzelfertigung zu einer Kostendegression, da die Fixkosten auf mehrere Produkte verteilt werden können
Kundenwünsche können berücksichtigt werden
höherer Kapitalbedarf auf Grund der Maschinenstraßen
Schafft unter Umständen Konkurrenz im eigenen Hause, da Kunden meist nur eine Ausführung kaufen

Sortenfertigung

ein Produkt wird in einer begrenzten Auflage in mehreren Ausführungen hergestellt, die Losgröße beträgt 2 bis n
Die Ausführungen unterscheiden sich kaum voneinander (Trockener Sekt, Halbtrockener Sekt, Süßer Sekt, Sehr trockener Sekt)
Der enge Verwandtschaftsgrad zwischen den Ausführungen liegt im gleichen Ausgangsstoff begründet (z.B. Weintrauben)
Führt zu Kostendegression, da in der Regel die gleichen Maschinen verwendet werden können
höherer Kapitalbedarf auf Grund der Maschinenstraßen
Schafft unter Umständen Konkurrenz im eigenen Hause, da Kunden meist nur eine Ausführung kaufen

Partiefertigung

Unterform der Sortenfertigung
Unter Partie versteht man eine in sich einheitliche Lieferung eines ganz bestimmten Rohmaterials ( z.B. Weintrauben aus XY geerntet am tt.mm.jjjj)
Der geringe Unterschied zwischen den Ausführungen liegt also in der Lieferung eines ganz bestimmten Rohmaterials begründet
Gleiche Eigenschaften besitzen damit nur Produkte, die aus der gleichen Partie stammen

Chargenfertigung

Unterform der Sortenfertigung
Bei der Chargenfertigung entsteht der geringe Unterschied zwischen den Ausführungen dadurch, dass sich der Herstellungsprozess nicht vollständig kontrollieren lässt. (Bsp: Gährung von Wein)
Gleiche Eigenschaften besitzen damit nur Produkte, die aus der gleichen Charge stammen

Massenfertigung

Ein Produkt wird in einer sehr großen Menge für den anonymen Markt produziert, die Losgröße liegt bei 1 bis theoretisch unendlich
Sehr hohe Fixkostendegression
Produktion erfolgt häufig auf Lager
Der Automatisierungsgrad ist sehr hoch
Häufig verwendet: Fließfertigung

Jetzt Autor werden für www.prima-produkte.de und Geld verdienen!

Du bist auf der Suche nach einem Nebenjob? Erstelle Beiträge für www.prima-produkte.de und erhalte 10 Euro pro Beitrag! Mehr Informationen findest du hier.

Fehler gefunden?

Helft mit die Qualität von Lumalo zu verbessern, indem ihr uns auf Fehler im Text hinweist. Hinterlasst dazu einen Kommentar mit der Textstelle und sagt uns, was falsch ist. Verbesserungsvorschläge sind gerne willkommen!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.