Die richtigen Lernmethoden fürs Abitur

Die richtigen Lernmethoden für das Abitur

Ohne Stress und Prüfungsangst durch die Abiturzeit, das hört sich nach einer Unmöglichkeit an. Ist es aber nicht unbedingt. Mit der richtigen Art zu lernen könnt ihr euch Stress sparen und entspannt an die Abiturprüfungen gehen. Stressfrei lernen heißt effektiv lernen und ein gutes Zeitmanagement zu haben. Die rechtzeitige Vorbereitung und das rechtzeitige Beginnen mit dem Lernen ist der wahrscheinlich wichtigste Punkt. Aber keine Angst, das bedeutet nicht dass du dich seit der 10ten Klasse auf deine Abiturprüfungen hättest vorbereiten müssen, nein, es bedeutet sorgfältig Materialien und Notizen zu sammeln genauso wie Feedback und Kritik deiner Lehrer während der Oberstufenzeit. Diese Unterlagen werden dir nachher behilflich sein Stoff zu wiederholen und die optimal vorzubereiten. So wird dir auch kein Stoff durch die Finger rutschen. Grundsätzlich gilt: die optimale Vorbereitungszeit für das Abitur beträgt sechs Monate. Das mag den meisten jetzt sehr viel vorkommen allerdings sind sechs Monate im Voraus die perfekte Zeit um den Lernstoff im Langzeitgedächtnis abzuspeichern. Der Lernstoff sollte dann wiederholt werden wenn er gerade wieder vergessen wird, das bedeutet in regelmäßig den Stoff zu wiederholen anstatt zu versuchen sich alles innerhalb einiger weniger Wochen anzueignen.

Um ein gutes Zeitmanagement zu haben, ist es sinnvoll einen Zeitplan zu erstellen, der Lernzeiten pro Woche/Tag und Abiturfach vorgibt. Um deinen eigenen Lernplan zu erstellen fange rechtzeitig an dir einen Überblick zu verschaffen über die Themen die du erlernen musst. Vergiss nicht auch Freizeit und Erholungszeit mit einzuplanen, denn diese ist wichtig um deinen Kopf freizubekommen und zu entspannen. Von daher darf dein Lernplan auch ruhig von Zeit zu Zeit eine Runde Sport, ein Treffen mit den Freunden, Zeit mit der Familie oder einen Spaziergang vorsehen. Entspannungsübungen wie Yoga oder andere Meditationstechniken sind eine gute Abwechslung vom Lernen und beugen gegen Ermattung und Verspannungen vor.

Wenn es darum geht die Lernzeiten für den Tag einzuplanen ist es wichtig, dass ihr euch während ihr noch Unterricht habt nicht übernehmt. Hier sollten zwei Stunden am Tag genügen. Wenn der Unterricht dann vorbei ist darf es auch gerne mehr werden. Die besten Zeiten zum Lernen sind übrigens zwischen 9-11 Uhr und zwischen 16-18 Uhr. Über die Mittagszeit und nach 21Uhr lässt die Leistungsfähigkeit um einiges nach. Dies sind jedoch allgemeine Werte die von Person zu Person unterschiedlich sein können, am besten ist es wenn du für dich selber herausfindest in welcher Zeit du am produktivsten bist. Zudem sollten die schwierigen Themen oder für dich „uninteressanten“ Themen nicht aufgeschoben und auf den letzten Drücker gemacht werden. Setze dich lieber zuerst dran und belohne dich danach mit einem Thema dass dir Spaß macht!

Während der Lernphase ist es außerdem ratsam auf eine ausgewogene Ernährung zu achten und darauf viel Wasser zu trinken. Dies hilft dir dich besser zu konzentrieren und den Lernstoff so gut wie möglich aufzunehmen. Alkohol sollte während der Abitur Lernphase am besten nicht konsumiert werden. Diese Tipps und Anregungen für ein gutes Lernen helfen euch hoffentlich stressfrei durch das Abitur zu kommen und das Beste aus euch herauszuholen! Es wird sich lohnen, denn die Zeit nach dem Abitur, mit all ihren Feierlichkeiten und auch die Mottowochen vor dem Abitur wollt ihr doch sicherlich entspannt und mit gutem Gewissen ausgelassen genießen können. Unter abizeitung-druckstdu.de findet ihr alles Notwendige um auch diese Aspekte des Abiturs perfekt geplant anzugehen.

 

 

Jetzt Autor werden für www.prima-produkte.de und Geld verdienen!

Du bist auf der Suche nach einem Nebenjob? Erstelle Beiträge für www.prima-produkte.de und erhalte 10 Euro pro Beitrag! Mehr Informationen findest du hier.

Fehler gefunden?

Helft mit die Qualität von Lumalo zu verbessern, indem ihr uns auf Fehler im Text hinweist. Hinterlasst dazu einen Kommentar mit der Textstelle und sagt uns, was falsch ist. Verbesserungsvorschläge sind gerne willkommen!