Hiob Joseph Roth Zusammenfassung der Kapitel Teil 2

Zurück zur Übersicht
Zurück zu Teil 1

Der zweite Teil erstreckt sich über die Kapitel 10-16. Er spielt in Amerika und zeigt das dortige Leben der Familie Singer, welche von 3 Schicksalsschlägen heimgesucht wird. Dabei kehrt Mendel sich von Gott ab, versöhnt sich aber später wieder mit ihm.

Hiob Joseph Roth Zusammenfassung Kapitel 10-16

Kapitel 10

Die Singers sind in New York angekommen und gewöhnen sich allmählich an ihre neue Heimat. Sie leben in einer kleinen Wohnung, werden aber finanziell von ihrem geschäftstüchtigem Sohn unterstützt. Mirjam ist mit Sams Partner Mac befreundet und arbeitet in Sams Geschäft als Verkäuferin. Auch Mendel ist gut in New York angekommen und lernt einige für ihn wichtige Vokabeln. Deborah ist jedoch immer noch unzufrieden mit ihrer Lebenssituation, da Menuchim ihr sehr fehlt. Die Familie erhält einen Brief von ihren Nachbarn und Jonas aus Russland, aus dem sie erfahren, dass Menuchim seit einem Brandunfall ein paar Worte sprechen könne. Weiter berichtet Jonas, dass es ihm gut gehe, dass es ihm beim Militär gefalle und er gerne Soldat bleiben möchte. Mendel preist Gott und sieht die Nachricht als Belohnung für seine Gläubigkeit.

Kapitel 11

Mendel hat sich nun vollständig eingelebt und führt ein normales, langweiliges Leben im Amerika. Die Wohnumstände sind nach wie vor schlecht, aber er möchte nicht in eine besser Wohnung ziehen, da er vor Gott nicht zu viel Übermut zeigen will. Er wird jedoch zunehmend von Episoden der Sehnsucht nach seiner alten Heimat Russland geplagt und hat das starke Bedürfnis Menuchim wiederzusehen. Mac plant, nach Russland zu reisen und Menuchim zu holen. Kurz vor Antritt der Reise erfahren sie jedoch vom Ausbruch des ersten Welktrieges, welcher die Reise unmöglich macht. Mendel sorgt sich um Jonas, der als Soldat besonders gefährdet ist und um Menuchim, da dieser sich nicht wehren kann. Mirjam und Sam versuchen Mendel zu beruhigen, dies gelingt ihnen jedoch nicht.

Kapitel 12

Mendel, Deborah und Mirjam erfahren, dass Jonas vom roten Kreuz als vermisst gemeldet wird. Sie hoffen jedoch auf das Überleben ihres Familienmitglieds. Kurze Zeit später steht Mac vor der Tür, der berichtet, dass Sam im Krieg gefallen sei. Er bringt der Familie Sams persönliche Gegenstände und versucht zu trösten. Deborah kollabiert und der herbeigerufene Doktor diagnostiziert ihren Tod.

Kapitel 13

Mendel lebt nun allein und hadert mit seinem ihm sinnlos erscheinenden Leben. Nach 8 Tagen der Trauer erfährt er von Vega und Mr. Glück, dass Mirjam verrückt geworden sei. Sie wird in eine Anstalt eingeliefert und Mendel, Vega und Mac folgen dem Krankenwagen. Wieder zu Hause angekommen kündigt Mendel seine Beziehung zu Gott, und er möchte seine Gebetsutensilien verbrennen, führt diese Vorhaben jedoch nicht durch. Seine Freunde, von den Nachbarn gerufen, versuchen Mendel zu beruhigen. In diesem Gespräch bestärkt Mendel jedoch seinen Bruch mit Gott und stellt diesen als ungerecht und grausam dar.

Kapitel 14

Die befreundete Familie Skowronnek bringt Mendel bei sich zu Hause in einer Hinterstube unter. Mendels neues, gottfreies Leben ist gezeichnet von einer ausgeprägten Gleichgültigkeit und Teilnahmslosigkeit am gesellschaftlichen Leben. Er nimmt an keinem Gebetsritual mehr Teil und interessiert sich nicht mehr für politische Ereignisse. Auch auf die Nachrichten über Vegas und Macs Hochzeit und über den sich nicht bessernden Zustand seiner Tochter Mirjam reagiert er gleichgültig und emotionslos. Als jedoch das Ende des Krieges mitgeteilt wird, beschließt er, zur Feier eine Schallplatte zu kaufen. Wie er später von Hernn Skowronnek erfährt, heißt das Lied “Menuchims Lied”. Es erschüttert ihn sehr und erinnert ihn an seinen Sohn.

Kapitel 15

Mendel und die Familie Skowronnek bereiten im Frühjahr das Pessach-Fest vor. Er hat den großen Wunsch, nach Russland zurückzukehren und kehrt dafür noch einmal heimlich in sein altes Haus zurück, um Deborahs Ersparnisse zu holen. Bedauernd muss er jedoch feststellen, dass das Geld nicht für eine Schiffskarte nach Russland reicht. Von Herrn Frisch, der nun in Mendels altem Haus wohnt, erfährt er, dass ein Kapellmeister namens Alexej Kossak aus Zuchnow in der Stadt sei und nach Mendel suche. Dieser lässt dem Kapellmeister, der den gleichen Namen wie Deborahs Mädchennamen trägt, zwar seine Adresse mitteilen, möchte ihn aber nicht selbst aufsuchen. Er hat Angst, dass dieser ihm schlechte Nachrichten aus der Heimat bringt. Mendel verbringt das Pessach-Mahl mit der Familie Skowronnek, als Alexej Kossak an der Tür klopft. Er wird zu der Feier eingeladen und berichtet, dass er das Haus der Singers erworben habe. Außerdem erzählt er, dass Menuchim lebt, was Mendel rührt. Schließlich stellt sich heraus, dass Alexej Kossak selbst Menuchim ist, was Mendel die Fassung verlieren lässt. Er kniet vor seinem Sohn nieder und erkennt, dass die Prophezeihung des Wunderrabbis wahr geworden ist. Mendel findet nun wieder zu Gott und nimmt die Gebetsutensilien wieder an sich.

Kapitel 16

Mendel begibt sich mit seinem Sohn Menuchim in das Hotel, in dem der Künstler übernachtet. Mendel hat nun eine viel positivere Wahrnehmung der Umwelt und Menuchim erinnert sich an einzelne Episoden aus seiner Kindheit. Er erzählt von dem Brand und wie dieser ihm das Sprechen ermöglicht hat. Obwohl Mendel sich Vorwürfe macht, ein schlechter Vater für Menuchim und Mirjam gewesen zu sein, macht Menuchim seinem Vater Hoffung, dass auch Mirjam geheilt werden könne. Am nächsten Morgen machen die beiden einen Ausflug ans Meer, wo Mendel eine glückliche Zukunftsvorstellung entwickelt. Er glaubt nun daran, dass Jonas und Mirjam gesund heimkehren werden. Wieder im Hotel angekommen, schläft Mendel zufrieden auf dem Sofa ein.

 

5 Comments

  1. tolle Zusammenfassung, hat mein Gedächtnis fürs Abi wirklich nochmal super aufgefrischt. Eine sehr große lückenlose Hilfe.

  2. Vielen Dank für diese ausführliche Inhaltsangabe, ich schreibe morgen eine Klausur über den Roman und bin froh dasbganze Buch nicht noch einmal lesen zu müssen, vielen Dank!

  3. Diese Zusammenfassung ist echt sehr schön geschrieben, jedoch ist der Name “Mr. Glück” einfach ohne Zusammenhang gefallen und man weiß nicht genau wie jetzt Vega, Mac, Mirjam und Mr. Glück zueinander stehen. Ansonsten Top!

  4. Vielen Dank für die gute Zusammenfassung. Bitte aber in der Zusammenfassung von Kapitel 11 bzw. 12 die Entscheidung Sams in den Krieg zu ziehen erwähnen. Das ist leider in eurer Zusammenfassung nicht dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.